Der Berlin-Marathon am 27. September ist gerade das Topthema bei #boostberlin. Wer nicht selbst an den Start geht, fiebert mit den anderen mit oder plant schon mal die Cheering-Maßnahmen am Streckenrand. Ignorieren kann man das näher rückende Weltklasse-Laufevent in der Hauptstadt jedenfalls nicht. Der Startschuss fällt schon in zwei Wochen und so langsam kommen Emotionen auf: Aufregung, leichtes Muffensausen, Vorfreude und auch große Zweifel. Die Trainingsläufe sind inzwischen lang und zäh geworden – da hat man natürlich auch viel Zeit zum Genießen, Nachdenken oder Leiden. So oder so, jeder hat so seine Streckenfavoriten für das Training auf den letzten Metern. Ich habe mich mal in der Community umgehört. Hier kommen 3 Top-Tipps:

Die Krone (35 km)
Fürstliches Überpacen oder Marathonfeeling auf dem Kronprinzessinenweg 

Daniel: Eine meiner Lieblingstrainingsstrecken für den Marathon ist die sogenannte Krone (abgeleitet vom Kronprinzessinnenweg). Dort kann man auf einer geraden, breiten und autofreien Asphaltstrecke parallel zur Autobahn A115 auf einer etwa 6km Strecke mit leichten Steigungen auf realistischem Marathonstraßenbelag sein Training absolvieren. Durch den angrenzenden Grunewald lassen sich im Training auch Runden durch den Wald mit schnellen Asphaltabschnitten kombinieren, wie in meinem letzten
35km Trainingslauf. Aber Vorsicht, die Krone verleitet zu zu schnellen Zeiten. Über seine vielen Wettkämpfe sowie andere sportliche Experimente und Aktivitäten berichtet Daniel übrigens regelmäßig in diesem Blog.

#boostberlinmarathon classic (34 km)
Urbane Kurven treffen auf grüne Ecken

Sascha (Mitgestalter des #boostberlin-Marathon-Vorbereitungsprogramms): Die Route durch den Treptower Park und zur Rummelsburger Bucht mit Start in Kreuzberg ist ganz klar ein Favorit, nicht nur von mir. Die gut 34 Kilometer lange Strecke kommt sehr gut an – diesen Sonntag laufen wir sie nun schon zum dritten Mal. Was sie ausmacht: Es gibt fast keine Ampeln, die Route verläuft zu großen Teilen am Wasser entlang und teilweise auch durch den Wald. Viele verschiedene Bodenbeschaffenheiten wie Schotter, Sand oder Asphalt sorgen für Abwechslung und setzen unterschiedliche Trainingsreize. Hier könnt ihr euch die Strecke näher ansehen und hier viele Bilder von Saschas Lauftraining und #boostberlin auf Instagram sehen.

Abflug in den Süden (31 km)
Großstadtmiezen werden zu Wasserratten

Judith: Meine Lieblingsstrecke befindet sich im Süden Berlins und verläuft entlang des Teltowkanals und des Mauerwegs. Sie ist gut 31 Kilometer lang und man kann hier abgeschieden vom Großstadtdschungel direkt am Wasser und an Feldern laufen. Hier könnt ihr euch die schöne Route im Detail ansehen. Wie es Judith bei ihrem Marathon ergangen ist, wird man mit Sicherheit in ihrem Blog boost the mietz nachlesen können. Hier berichtet sie regelmäßig von ihren Muskelkater provozierenden Aktivitäten, Wettkämpfen und Trainingsmaßnahmen. Eine super Motivation! Vorbeischauen lohnt sich also schon jetzt.

 

Foto: Nils Roßmeisl