Ein neues Jahr scheint der perfekte Zeitpunkt zu sein, um einen aktiveren und gesünderen Lifesytle anzugehen. Zum Beispiel durch regelmäßiges Laufen. Leider haben gute Vorsätze aber die bösartige Eigenschaft uns vorzugaukeln, dass allein der gute Wille schon eine großartige Errungenschaft und bemerkenswerte Leistung ist. Durch das Gefühl, bereits mit dem Vorsatz etwas erreicht zu haben, schrumpft natürlich die Bereitschaft, es wirklich anzupacken.

Die Fehler des letzten Jahres wollen wir nicht wiederholen. Hier kommt ein kleiner Guide, der euch dabei helfen soll, eure Ziele zu verwirklichen:

1. Schwarz auf Weiß statt Schwarz oder Weiß

Worte haben Macht, deswegen ist eine gute Idee, seine Ziele niederzuschreiben. Sich einen Plan zu machen. Hacke deine Vorhaben in deine Tastatur oder nimm einen Stift und schreibe sie auf ein Papier… Hauptsache die Vorsätze kommen aus deinem Kopf und verhaken sich dort nicht in den Gewinden des gastfreundlichen Hirnareals für das Wunschdenken. Schreiben ist katharsisch und ein hervorragendes Mittel, um gefühlte Wünsche greifbar zu machen. Anpacken und loslegen ist so gleich viel einfacher.

2. Starte klein, denke groß

Du hast deine Ziele aufgeschrieben. Jetzt kommt die Herausforderung: Mach sie wahr! Deine Devise: Starte klein, denke groß – aber nicht zu groß. Wenn du in den letzten fünf Jahren keinen Kilometer gejoggt bist, ist es höchstwahrscheinlich keine gute Idee, sich einen Marathon 2016 als Ziel zu setzen. Aber wie wäre es mit einer Anmeldung zu einem 10-Kilometer-Rennen? Natürlich könnte man sich auch vornehmen, einfach so 10 Kilometer am Stück zu laufen. Das ist aber nicht meine Empfehlung, denn es verleitet dazu, Trainingseinheiten sausen zu lassen, weil es im Grunde unwesentlich ist, wann man die angestrebte Distanz schafft und es letztendlich auch keiner merkt, wenn man seinem Ziel nicht näher kommt. Und außerdem gibt es keine wohlverdiente Medaille für diese Glanzleistung. Ein bisschen Verbindlichkeit und Ehrgeiz ist gut, solange man ein realistisches Ziel vor Augen hat.

3. Sei kein Einzelkämpfer

Jetzt hast du angefangen. Nun geht es darum, sich nicht vom Weg abbringen zu lassen. Und das ist leichter gesagt als getan. Denn es wird auch mal stressige Phasen geben, in denen die Zeit knapp ist oder schon das Schnüren der Laufschuhe mühselig erscheint. Vorbereitung ist alles! Um immer fokussiert zu bleiben hilft es ungemein, sich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen und gemeinsame Routine in das Ganze zu bringen. Angenommen ihr seid drei Leute, dann kann es als sicher angesehen werden, dass zu jedem Zeitpunkt mindestens einer von euch hoch motiviert ist und die Schlappschwänze pusht.

Happy New Year!