(English summary below) Raus aus den Laufschuhen, rein in die Flip Flops und einfach mal alle Viere von sich strecken! Na, wie fühlt sich dieser Satz für dich an? Nicht-Runner werden sicher nicht viel an ihm auszusetzen haben. Wer es ganz genau nimmt, würde vielleicht das Schuhwerk neu definieren. Aber so einfach ist das bei uns Läufern nicht. Für die meisten von uns gehört das Laufen zum Alltag. Zwar müssen auch wir uns hin und wieder überwinden, aber letztendlich sind wir süchtig nach dem guten Gefühl, das sich unmittelbar nach dem Laufen, meistens schon auf den ersten Kilometern, einstellt. Ein, zwei Wochen auf das geliebte Hobby verzichten? Der Stresspegel steigt schon beim Gedanken daran! Wie geht man es am besten im Urlaub an?

Die Kilometerroutine hilft uns abzuschalten, den Kopf nach einem anstrengenden Tag frei zu bekommen. Wir lieben es, wie die frische Luft unser Gehirn durchpustet und Raum für neue Gedanken, Eindrücke und positive Gefühle schafft. Nichtlaufende Partner, Freunde oder Familienmitglieder rollen mit den Augen – ein paar Tage ohne Futter für das Trainingsprotokoll werden schon keinen Unterschied machen. Du weißt aber, wie es sich anfühlt, nach zwei Wochen Laufpause wieder loszulegen. Du hast Angst vor Formverlusten, erst recht wenn du gerade ein Leistungshoch erreicht oder kollektiv mit deinen Trainingsbuddies die Marathonsaison eingeläutet hast.

Der Sommerurlaub ist also durchaus eine komplexe Angelegenheit. Nimmst du deine Laufschuhe mit oder gönnst du auch ihnen mal eine Verschnaufpause?

Pro: Laufpause

Vielen Lauf-Junkies würde eine Trainingspause mal gut tun. Denk drüber nach, wenn dir schon aufgefallen ist, dass deine Regenerationsfähigkeit nachgelassen hat oder Muskeln und Gelenke sich in der letzten Zeit öfter bemerkbar gemacht haben. Wir neigen zu Übertreibungen und hören nicht immer auf unseren Körper. Ist dieser müde, steigt das Verletzungsrisiko. Verletzen wir uns, droht ein wochen- oder monatelanges Laufverbot. Mach dir bewusst, dass eine Pause deiner Leistungsfähigkeit langfristig gut tut. Setze auf „Ausgleichssport“: Wie wäre es mit Schwimmen (gelenkschonend), Barfuß-Strandspaziergängen (eine Wohltat für die oft verspannte Fußmuskulatur) oder Beach-Volleyball?

Kontra: Laufpause

Du fühlst dich nicht überlastet und hast es in den vergangenen Wochen weniger als dir lieb ist zu deinen Laufterminen geschafft? Das schlechte Gewissen war dein ständiger Begleiter? Ein ganz klarer Fall: Pack die Laufschuhe ein und freue dich darauf, neue Gegenden in ihnen zu erkunden. Mach dir keinen Druck und laufe, wenn dir danach ist, so langsam oder schnell wie du willst. Finde deinen Takt und deine Freude am Laufen wieder. Du wirst energiegeladen aus dem Urlaub zurückkommen und kannst zuhause direkt wieder hochmotiviert an deine aufgefrischte Laufroutine anknüpfen.

Der goldene Mittelweg

Bei diesem Thema ist wohl für die meisten Läufer der goldene Mittelweg der richtige. Ein strikter Trainingsplan kann schnell deinen Urlaub vermiesen – oder den deiner Reisebegleitung. Die Frustration ist vorprogrammiert, wenn du die Einheiten doch nicht einhalten kannst, was im Urlaub schnell mal passiert. Von vornherein die Laufschuhe zuhause zu lassen und damit ganz auf die Option eines Runs zu verzichten? Höchstwahrscheinlich ärgerst du dich schon am ersten Tag darüber, wenn du einen tollen Sonnenuntergang oder eine super Route – geschweige denn fröhliche Jogger – entdeckst. Unser Tipp: Laufschuhe einpacken, Trainingsplan zuhause lassen und nach Lust und Laune laufen. Ein Eis-Date mit dem/der Liebsten oder ein Familiendinner sind aber immer gute Gründe, einen Lauf ausfallen zu lassen. Wenn deine Reisebegleitung mault, laufe morgens bei Sonnenaufgang, dann könnt ihr zusammen den „freien“ Tag genießen.

____

ENG: The summer vacation is just around the corner and led us to the question: Do you stick to your training plan or do you leave your running shoes at home? Maybe still undecided? For many runners it‘s pure stress to stop running for a few days or weeks, but it can be tough trying to hold on to the routine while you are on holiday. Think about taking a time off from running when your body has already shown signs of fatigue such as aching joints and muscles or a slowed down regeneration. Find a new joy in running far away from home when you have lost your passion for running in stressed out everyday life.

Foto: @mayebelline