Mehr als in jeder anderen Stadt scheint es in Berlin vor allem zwei Sorten von Menschen zu geben: die überzeugten Auto-Boykottierer und diejenigen, die immer wieder über die BVG fluchen. Sucht man in den sozialen Netzen nach dem Hashtag der letzten BVG-Kampagne #WeilWirDichLieben, bekommt man ein ziemlich repräsentatives Abbild von beiden Gruppierungen.

Doch egal wie man die Öffis findet, das VBB-Liniennetz liest sich meiner Meinung nach wie eine Schatzkarte für Joggingrouten. Es ist ideal, um sich für neue Strecken inspirieren zu lassen. Der Berliner Grund bietet unendlich viele Möglichkeiten für Läufer, sowohl urban als auch naturnah. Ja, ich habe ein neues Hobby gefunden und stelle euch nach und nach meine neuen Lieblingsstrecken vor. Bedingung: Start- und Endpunkt liegen auf einer S- oder U-Bahnlinie. Das vereinfacht eure Planung vor dem Loslaufen.

BVG-Joggingroute #1: S Priesterweg <> S Oranienburger Straße (S2/S25)

Die Route startet am S-Bahnhof Priesterweg und endet am S-Bahnhof Oranienburger Straße. Auf beiden Bahnhöfen fahren die Linien S2 und S25. Die Joggingstrecke beträgt insgesamt 9,5 Kilometer. Wer auf 5,5 Kilometer abkürzen mag, kann schon am U-Bahnhof Anhalter Bahnhof einsteigen.

Routenverlauf: Vom S-Bahnhof Priesterweg geht es direkt in Richtung Schöneberg auf den schönen Weg, der entlang der S-Bahnlinie verläuft. Nach knapp 4 Kilometern befindest du dich im wunderschönen Gleisdreieckpark, der für 1,5 Kilometer durchquert wird. Noch grüner wird es später im Tiergarten, aber vorher nimmst du die Brücke über den Landwehrkanal und genießt den Blick über das Wasser. Über die Köthener Straße läufst du bis zur Stresemannstraße und steuerst den Potsdamer Platz an. Die Ebertstraße führt dich zum Brandenburger Tor und du läufst entlang der Spree – ein echtes Highlight. Jetzt geht es nur noch ab auf die Tucholskystraße; beim S-Bahnhof Oranienburger Straße bist du am Ziel angekommen und springst in die S-Bahn.

route1boost

Hier kannst du dir die Route auf Google Maps anzeigen lassen.